„Wir erfinden uns und unser Business ständig neu, denn wir sind davon überzeugt, dass sowohl wir als auch die Bedürfnisse unserer Kunden einem steten Wandel unterliegen“.
Jessica Thamm

Wir bei den NATIVES ...

… sind wissenshungrig, offen und davon überzeugt, dass das Wort „unmöglich“ nur im Wortschatz anderer vorkommt. Wir stellen die richtigen Fragen und unterstützen Sie darin, sich vorranging auf bewährte, zielorientierte Arbeitsprozesse zu konzentrieren. Dann arbeiten wir mit Ihnen daran, den besten Rahmen zu entwickeln, um diese Konzepte und Anforderungen auf umzusetzen.

Wir sind Berater und Coaches. Aus dieser Haut schlüpfen wir auch nie heraus, manchmal ziehen wir allerdings eine weitere darüber. Wir versuchen, uns in Sie hineinzudenken, und stimmen unsere Leistungen genau auf Ihr Profil und Anliegen ab.

Wir erfüllen Ihre Anforderungen und Bedürfnisse schnell und ohne Abstriche in puncto Qualität und fachliche Qualifikation. Dafür sind wir bekannt. Das bringt ein Erfahrungsschatz von 16 Jahren so mit sich. Und genau den werden Sie schätzen, wenn Sie Ihre Sprachangelegenheiten in unsere Hände legen.

Wir schaffen Raum für Kommunikation, Kreation und vor allem Wachstum. Wir lieben die Möglichkeiten, die ein unbeschriebenes Blatt oder ein langer Tisch bieten.

Wir sind ebenso einzigartig wie das Business, das wir entwickelt haben. Wir sind stolz auf unsere langjährigen Beziehungen zu unseren Kunden und Freelancern, die wir sorgfältig den Aufgaben, Projekten und Herausforderungen entsprechend auswählen. Für uns ist kein Projekt zu groß oder zu klein – wir gehen unsere Arbeit stets schnell und effizient an.

Wir bauen auf klare, einfache Strukturen: Sie bestellen, wir liefern – komme, was wolle. Wir sind der Partner an Ihrer Seite, d. h. unsere Aufgaben sind erstklassiger Service und schnelle Reaktionszeiten.

  • Jessica Thamm

    Jessica Thamm

    Die britische Nomadin Jessica Thamm gründete 2004 die NATIVES und hat sich und ihr Business seither stets neu erfunden. Anfangs drehte sich alles darum, morgens mit dem Gefühl aufzustehen, dass jeder Tag ein guter Tag mit neuen Gelegenheiten ist. Sie war – und ist – ambitioniert und gibt sich nicht mit etwas zufrieden, aus dem noch viel mehr gemacht werden könnte.

    Ihre Versprechen löste sie immer mit Engagement ein und dementsprechend ausgelastet war sie auch; heute verspricht sie weniger, überrascht aber dafür umso mehr. Sie hält Networking-Kapital – also Kontakt- und Beziehungspflege, Netzwerken und Förderung von Menschen – für die Kernwährung im Business.

    Sie ist der Auffassung, dass das Wort „unmöglich“ nur im Wortschatz anderer vorkommt. Zudem ist sie auch ein wenig geheimnisvoll: Man weiß nie wirklich, ob sie hier ist oder dort. Und in eine Schublade pressen lässt sie sich definitiv nicht. Chamäleon? Ja, vielleicht. Sie passt ihre Farbe dem örtlichen und menschlichen Umfeld an. Diese Farbe ist dann auch in genau diesem Moment die einzige. So gesehen ist sie ein Chamäleon, gepaart mit Nomadin und Abenteurerin.

  • Jeanette Mooney

    Jeanette Mooney

    Jeanette Mooney liebt Wörter und Fragen – und nutzt sie. Und gibt auch gerne ihren präzise abgeschmeckten, bisweilen pikanten Senf dazu. Sie ist Ihr Resonanzkörper und Sparringspartner, wenn Sie den richtigen Ton und Ausdruck zum Beschreiben Ihrer Aktivitäten suchen. Es geht nicht um Markenführung, sondern darum, die richtigen Worte zu finden, um Menschen miteinander zu verbinden. Sie stieß 2008 zu den NATIVES und ist seither Co-Regisseurin an Jessica Thamms Seite.

    Berlin ist ihr Spielplatz; Europa das Spielfeld. Sie arbeitet mit Kunden unabhängig von deren Stand- oder Aufenthaltsort. Sie benötigen eine Lösung? Okay, dann nehmen Sie mal die Marker zur Hand. Anruf aus Bali erforderlich? Okay, dann Headset auf.

    In einem früheren Leben arbeitete sie als Dolmetscherin und Mitherausgeberin im Bereich Entwicklungswissenschaft. Und obwohl sie der Wissenschaft keinesfalls den Rücken gekehrt hat, liegt ihr Schwerpunkt jetzt darauf, Menschen, die sich langsam aus der Position der passiven Stimme hervorarbeiten, dabei zu unterstützen, ihre ganz eigene Marke setzen. Wenn Sie sie das nächste Mal treffen, sprechen Sie sie auf BHB oder ihr bald erscheinendes Buch „Holy Sh t“ an. Sofortiges Brechen des Eises garantiert!

Seite teilen: